Die Geschichte & der Kult um die Figur "La Catrina"

 

"La Catrina" ist ursprünglich ein Symbol für den Tag des Todes, übersetzt „dia de los muertos“. Diese Feierlichkeiten finden vom 31. Oktober bis 2. November statt. Im Gegensatz zu der westlichen Gesellschaft, wird in Mexiko mit dem Tod ganz anders umgegangen. Während hierzulande der Tod mit Trauer und der Farbe Schwarz verbunden ist, wird der Tag der Toten im Gegensatz dazu in Mexiko sehr farbenfroh und bunt gefeiert. An diesem Tag sind wohl alle Farben vertreten, die eine Farbpalette hergeben kann.

 


Das Verhältnis einer Kultur zum Tod, sagt viel aus über deren Einstellung zum Leben. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Sterben und dem Leben nach dem Tod hat in Mexiko eine lange Tradition. Schon die Hochkulturen der Mayas und Azteken glaubten, der Tod sei der Anfang eines neuen Lebens, der Übergang in eine Parallelwelt.

 


 

Mittlerweile hat sich die Tradition und die Geschichte um die Figur "La Catrina" zu einem regelrechten Kult entwickelt - ob als Tattoo-Motiv oder als Verkleidung bei diversen Festivals. Auch haben sich über die Zeit moderne Elemente entwickelt, wie beispielsweise Schmetterlinge, die als Beiwerk die "La Catrina" verschönern.

 

 

 

Grinsende Pappmaché Skelett-Figuren, kleine Totenschädel aus glitzerndem Zuckerguss, Brot in Knochenform, ein Leichnam in einem Sarg aus Schokolade und die Calavera Catrina, die Skelett-Dame mit einem mit Blumen geschmückten Hut zeigen das kreative Spektrum, den makabren Humor Ideologie der Mexikaner rund um den Tod. Anderseits bedeutet der Tod auch die letztendliche Befreiung. Die Mexikaner machen sich lustig darüber, mit Ironie und Sarkasmus. Der Tod ist allgegenwärtig und schlicht ein Teil des Lebens.

 


 

Die vom mexikanischen Künstler José Guadalupe Posada geschaffene Skelett-Dame "La Catrina", ist das Symbol schlechthin am Tag der Toten geworden, das elegante mexikanische Pendant zum blassen Sensenmann. Die Skelett-Figuren haben ursprünglich ausser einem Hut nichts getragen und dienten einer sarkastischen Darstellung der mexikanischen Oberschicht. Heute sind die Skelette chic angezogen, bunte und modische Kleider kombiniert mit einem unerlässlich utopischen Hut.